Alexander Möller
Spanien

Fuerteventura 2017

Mal wieder geht’s auf meine Insel nach Fuerteventura - Diesmal beginnt meine Reise mit einem vier stündigen Flug vom Flughafen Stuttgart - Angekommen auf der spanischen Insel Fuerteventura begrüßte mich wie zu erwarten das herrlich, freundlich warme Klima mit viel weißem Strand und diesem karibischen Feeling

Im Resort ging es erstmal geradezu an den Strand der aber heute um die Abendzeit und dem starken Atlantischen Winden nicht mehr zum Baden geeignet war. Am nächsten Morgen war es dann soweit das Thermometer kletterte auf fast 30 Grad und die Luftfeuchtigkeit trieb mir den Schweiß auf die Haut, nun ging es ab ins türkisblaue Wasser.

Am nächsten Tag begebe ich mich auf Erkundungstour durch Fuerteventura, dafür habe ich mir in dem Ort Morro Jable, der sich an der südlichen Spitze der Insel befindet, ein Cabrio gemietet welches aufgrund des heißen Klimas nicht wirklich die richtige Wahl war, denn zu neunzig Prozent meiner Tour hatte ich das Dach geschlossen. Den ersten Stopp machte ich fast unmittelbar nach meinem Start der Tour, die Aussicht die mir von einer Straße auf diesen schönen Strand bot lies mir nichts anderes übrig als gleich einen Abstecher dorthin zu machen.

"Playa de Sotavento" ist ein 5 km langer Strandabschnitt der südlichen Ostküste. Der Strand ist aufgeteilt in die Abschnitte "Playa Risco del Paso" und "Playa Barca". An beiden Strandabschnitten stehen Surf-Spots von Rene Egli. Jedes Jahr finden hier die Windsurfing- und Kite Boarding-Weltmeisterschaften statt. Playa de Sotavento ist hervorragend für Surf- und Kite Boarding-Anfänger sowie auch für Profis geeignet. Zum entspannten Baden ist dieser Strand hervorragend geeignet, da er leicht und langsam ins Meer abfällt.

Der zweite Stopp meiner Tour durch Fuerteventura ist der ganz im Norden der Insel gelegene Ort Corralejo. Er liegt dort in der Gemeinde La Oliva etwa 40 Kilometer nördlich des internationalen Flughafens. Gegenüber der Insel Lobos gelegen, war Corralejo im 17. Jahrhundert ein Piraten- und Schmugglerhafen. Steuern und Zölle für den Import von Nahrungsmitteln (Ziegen, Getreide, Käse) wurden durch Schmuggel umgangen. Die Inselregierung war damals in Betancuria, fern genug, um gegen diese Geschäfte machtlos zu sein.Ab den 1950er-Jahren gab es Landverkäufe an ausländische Tourismusunternehmen (Belgier, Niederländer und Deutsche), so entstanden Appartementanlagen und Hotels. Mitte der 1970er-Jahre entstanden südlich von Corralejo zwei große Hotelgebäude (RIU Tres Islas und RIU Oliva Beach) mittig des Dünengebietes Parque Natural de Corralejo. Nach der Umwidmung zum Naturpark durften dann keine weiteren Hotelkomplexe südlich der Ortsbebauung errichtet werden. Heute ist Corralejo in erster Linie ein Touristenort, auch begünstigt durch regelmäßige Fährverbindungen, zur etwa acht Kilometer entfernten Nachbarinsel Lanzarote. Hier konzentriert sich zunehmend die Tourismusindustrie des nördlichen Teils der Insel.

Südlich von Corralejo erstreckt sich das Dünengebiet des Nationalparks auf etwa elf Kilometern Länge. Seeseitig grenzen die Dünen an kleinere und auch lang gestreckte Strände mit feinem weißen Sand. Die Strände von Corralejo enden im Meer meist mit steinigem Grund. Im Südwesten des Dorfes befinden sich einige gut erhaltene Vulkankrater. Der Vulkan Calderon Hondo ist über einen teilweise befestigten Wanderweg erschlossen.

Video

Geschrieben am:
von
Alexander Möller

Kommentare (7)
  • Sabrina
    Sabrina
    am 16.09.2018
    Fuerteventura steht auf jeden Fall auch noch auf meiner Liste. Ich liebe aber am meisten von den kanarischen Inseln „La Gomera“.

    Liebe Grüße,
    Sabrina von https://sabrinaramona.com
  • Tamara Niebler
    Tamara Niebler
    am 15.09.2018
    Beeindruckende Bilder - ich werd mir den Ort als Urlaubsziel definitiv merken. LG Tamara von www.online-content-text.de
  • Martina
    Martina
    am 15.09.2018
    Ich war als Kind mit meinen Eltern auf allen kanarischen Inseln AUSSER auf Fuerteventura.
    Dort wollten wir zwar auch hin, hat sich aber nicht ergeben.
    Vielleicht schaffe ich es ja nun mit meiner Famlie einmal...
    Danke auf jeden Fall für deinen Beitrag. Tolle Bilder - da bekommt man echt Lust dazu.

    Lieben Gruß von www.stielreich.at & www.stielreich.at/blog
  • Nina
    Nina
    am 15.09.2018
    Wir haben uns 2016 die Südspitze mit einer geführten Buggytour angeschaut. Das war ein riesengroßer Spaß. Wir hatten hinterher zwar Sand in jeder Ritze, aber hat sich definitiv gelohnt!

    Sonnige Grüße, Nina von https://www.kamikatzedesign-berlin.de
  • Ahoi und Moin Moin
    Ahoi und Moin Moin
    am 11.09.2018
    Fuerteventura - der Strand und die steilen Klippen sind mir nachhaltig in Erinnerung geblieben.
    Toller Artikel und deine Fotos noch dazu

    Viele Grüße
    Kathy
    https://ahoiundmoinmoin.de/
  • Verena
    Verena
    am 09.09.2018
    Ich fliege auch sehr gerne nach Fuerte! Das einzige Manko ist die lange Flugreise. Das ist mir zu lang, da ich etwas Flugangst habe.
  • Maus1980
    Maus1980
    am 10.04.2018
    Auf Fuerteventura war ich auch schon, noch besser gefällt mir aber Teneriffa =) https://maus1980-reiseblog.blogspot.de/

neuen Kommentar schreiben

Ich verstehe und akzeptiere die DSGVO Bedingungen.